Suriname: Unberührtes Naturparadies

Suriname liegt auf dem südamerikanischen Kontinent und wird von Guyana, Brasilien, Französisch-Guyana und dem Atlantik begrenzt. Da Suriname nahe des Äquators liegt, ist das Klima dort entsprechend tropisch heiß, und es gibt häufige Regenzeiten. In dieser Zeit kann die hohe Luftfeuchtigkeit für Hitzeanfällige und Personen mit Kreislaufproblemen kritisch sein, daher empfiehlt es sich in der Trockenzeit (Februar- April / August – Dezember) nach Suriname zu reisen.

Suriname ist wohl nicht unbedingt das, was man von einem typischen Karibik-Urlaub erwartet: Statt feinweißer Sandstrände findet man hier Schlammbänke, die der Amazonas bis zur Küste Surinames gespült hat. Statt, sich sanft im Wind wiegender, Palmen gibt es wild wuchernden Regenwald. Und anstatt luxuriöser 5-Sterne Hotels gibt es die einfachen Hütten der wenigen Einheimischen.

Für Abenteurer und Aktiv-Urlauber bietet Suriname also das volle Programm: Wanderungen durch den naturbelassenen Regenwald, Aufstieg zu den Gebirgsgipfeln oder Rafting in den zahlreichen wilden Flüssen. Doch auch Kulturliebhabern wird in Suriname einiges geboten: Besonders die Hauptstadt Paramaribo bietet ein vielfältiges kulturelles Angebot – und das im wahrsten Sinne des Wortes: Im historischen Stadtkern gibt es die verschiedensten Baustile zu begutachten. Die Kolonialherren aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Amerika haben allesamt ihre Spuren hinterlassen, was zu einer bunten Mixtur verschiedener Ethnien, Kulturen und Religionen geführt hat. Und dennoch leben in Paramaribo alle Einwohner friedlich zusammen. Diese Vielfalt und Besonderheit brachte der Hauptstadt einen Platz auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbes.

Highlight

Die Hauptstadt Paramaribo ist ein echtes Highlight. Neben den bereits erwähnten unterschiedlichen Kolonialbauten sollte man sich auch das Fort Zeelandia nicht entgehen lassen, das Nationalmuseum Surinames.

Insidertipp

Zwischen Februar und Julia gibt es im Galibi Turtle Reserve ein ganz besonderes Spekatkel zu sehen: Auf dem nur mit dem Boot zu erreichenden Eiland, kann man zahlreiche verschiedene Sorten von Schildkröten, wie die Lederschildkröte oder die grüne Meeresschildkröte, beobachten, wie sie zur Eiablage an Land kommen.

Einreise

Für die Einreise nach Suriname benötigen Touristen aus Deutschland einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass und zusätzlich ein Visum.

Gesundheit

Eine gesetzlich vorgeschriebene Impfung für die Einreise nach Suriname gibt es nicht, es sei denn man hat sich vor der Einreise in einem gelbfieberendemischen Gebiet aufgehalten. In diesem Fall wird für die Einreise ein Nachweis über eine Gelbfieber-Impfung verlangt. Daneben wird aber empfohlen, sich vor Reisebeginn gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphterie impfen zu lassen. Wer plant länger in Suriname zu bleiben, sollte sich zusätzlich gegen Hepatitis B und Typhus impfen lassen.

Verschiedene durch Mücken übertragbare Krankheiten wie das Dengue-Virus oder auch Malaria treten auf Suriname auf. Man sollte sich daher ausreichend gegen Mücken schützen, zum Beispiel durch Mückensprays, ausreichend Kleidung und Moskitonetze.

WichtigerHinweis

Wir überprüfen in unregelmäßigen Abständen die Hinweise zur Einreise und zur Gesundheit. Für die Richtigkeit der auf dieser Website angegebenen Daten können wir jedoch keine Gewähr übernehmen, da sich die Hinweise und Bestimmungen der einzelnen Länder und Inseln von Zeit zu Zeit und damit auch zwischen den von uns vorgenommenen Prüfungen ändern können. Für detaillierte Informationen zu den Einreisebestimmungen, Visabestimmungen und medizinischen Hinweisen (gesundheitspolizeilichen Vorschriften) nutzen Sie bitte die Seite vom Auswärtiges Amt und der jeweiligen Botschaft.