Jamaika: Rum, Reggae und Rastafari

Jamaika gehört zur Inselgruppe der Großen Antillen und ist die drittgrößte Insel der Karibik. Das Wetter ist das ganze Jahr über beständig gut und die Durchschnittstemperatur liegt bei etwa 27°C. Häufig kommt es allerdings zu kurzen, heftigen Regenschauern. Jamaika liegt am äußersten Rand der karibischen Platte. Durch die Plattenverschiebung kommt es daher immer wieder zu Erdbeben.

Spätestens seit Bob Marley verbindet wohl jeder mit Jamaika ein Gefühl von Freiheit, Entspanntheit und den typischen Reggae-Beats. Und tatsächlich gehen die Uhren auf Jamaika etwas langsamer. Kein Wunder, denn die Insel bietet viel zu sehen und zu erleben. Wer will sich dies schon durch hektisches Herumrennen zerstören? Neben den traumhaften Sandstränden bietet die Insel aber auch ein reiches kulturelles Angebot. Die teilweise sehr gut erhaltenen Überreste aus der Kolonialzeit vermischen sich mit neuen architektonischen Werken und schlagen so eine Brücke von der Vergangenheit zur Gegenwart. In der Hauptstadt Kingston macht sich dies besonders bemerkbar. Historische Bauten reihen sich an komplett verglaste Bürokomplexe. Eine außergewöhnliche Mischung, die, neben vielen anderen Faktoren wie den vielen Einkaufsmöglichkeiten, den herrlichen Restaurants oder dem pulsierenden Nachtleben, die Stadt besonders attraktiv macht.

Doch auch, wer eher auf Abenteuerurlaub steht, ist auf Jamaika gut aufgehoben. Ob bei Wanderungen durch den Regenwald, wilden Rafting oder Mountainbike-Touren, beim Tauchen oder Bungee-Springen: Jamaika bietet auch hier vielfältige interessante Möglichkeiten. Wer einfach nur den herrlichen Strand genießen oder sich in den Flitterwochen vom Hochzeitsstress erholen will, kann in den zahlreichen kleinen Hotels einchecken, am Privatstrand die Seele baumeln lassen und einfach nur entspannen.

Highlight

Die Hauptstadt Kingston ist allein schon ein Highlight: Die altmodischen und  modernen Bauten der Stadt erzeugen ein ganz besonderes Flair. Daneben gibt es zahlreiche Museen, Kunstgalerien oder den Kunstgewerbemarkt in der Kingstreet, zu denen sich ein Abstecher lohnt. Ebenfalls nicht verpassen sollte man den einzigartigen Naturhafen der Stadt.

Insidertipp

Die Hafenstadt Falmount bietet Bootstouren der besonderen Sorte an. Dabei wird den Besuchern ein ganz besonderes Schauspiel geboten: Durch bestimmte Mikroorganismen befährt man das sogenannte „Glistening Water“, zu Deutsch: glitzerndes oder leuchtendes Wasser. Ein ganz außergewöhnliches Erlebnis!

Einreise

Für die Einreise nach Jamaika benötigt man lediglich einen Reisepass, der beim Abreisedatum noch mindestens 6 Monate gültig ist. Wer geschäftlich nach Jamaika reist, braucht ein Visum, das man bei der jamaikanischen Botschaft in Berlin beantragen kann.

Gesundheit

Eine gesetzlich vorgeschriebene Impfung für die Einreise gibt es nicht. Es wird allerdings empfohlen, sich vor Reisebeginn gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphterie impfen zu lassen. Wer plant, länger auf Jamaika zu bleiben, sollte sich zusätzlich gegen Hepatitis B und Typhus impfen lassen. Das durch Mücken übertragbare Dengue-Virus tritt auf Jamaika vereinzelt auf. Man sollte sich daher ausreichend gegen Mücken schützen.

WichtigerHinweis

Wir überprüfen in unregelmäßigen Abständen die Hinweise zur Einreise und zur Gesundheit. Für die Richtigkeit der auf dieser Website angegebenen Daten können wir jedoch keine Gewähr übernehmen, da sich die Hinweise und Bestimmungen der einzelnen Länder und Inseln von Zeit zu Zeit und damit auch zwischen den von uns vorgenommenen Prüfungen ändern können. Für detaillierte Informationen zu den Einreisebestimmungen, Visabestimmungen und medizinischen Hinweisen (gesundheitspolizeilichen Vorschriften) nutzen Sie bitte die Seite vom Auswärtiges Amt und der jeweiligen Botschaft.