Die Flora & Fauna der Karibik

Beobachten Sie die Tiere der Karibik in ihrem natürlichen Lebensraum Palmen, Meer und kilometerlangen, weißen Sandstränden. Auch dies gehört selbstverständlich zur Flora und Fauna der Karibik. Die Karibik bietet aber darüber hinaus auch eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, die es sich zu entdecken lohnt!

Die Inseln der Karibik bieten neben ihren Traumstränden auch ein El Dorado für Abenteurer. Spätestens seit die Piraten aus „Fluch der Karibik“ in den Dschungel der Bahamas und Dominicas eingefallen sind, ist die faszinierende wilde Seite der karibischen Inseln kein Geheimnis mehr. Sattes Grün, exotische Tier- und Pflanzenarten, wilde Bäche und Wasserfälle, erloschene Vulkane und steile Berge und Täler zeichnen die Regenwälder der Karibik aus. Einheimische Reiseveranstalter bieten in der Regel auch Führungen durch die Regenwälder an.

So können Sie in die Tiefen des Regenwaldes vordringen und es bleibt Ihnen, durch die Kenntnisse der Einheimischen, kein Highlight der Tier- und Pflanzenwelt verborgen. Die Entwicklung der Tierarten hängt - wie die der Pflanzenwelt - von den Überlebensmöglichkeiten der Tiere ab. Die Karibik Inseln sind vom Festland isoliert und abhängig von starken Meeresströmungen.

Vulkaninseln der Karibik

Auf den verschiedenen Inseln der Karibik gibt es etliche Vulkane, die meisten davon sind mittlerweile erloschen oder zumindest inaktiv. Die Vulkaninseln zeichnen sich, anders als vielleicht zu erwarten, durch eine große Vielfalt der Tier- und Pflanzenvegetation aus. Besonders beliebt sind auch die verschiedenen Flüsse, Wasserfälle und Seen, die die Vulkaninseln schmücken. Die wohl schönste Vulkaninsel ist Guadeloupes, die ihre Einwohner „Karukéra“ getauft haben: Die Insel der schönen Wasser.

Korallenriffe der Karibik

Neben der faszinierenden Welt an Land, bietet die Karibik auch eine märchenhafte Welt unterhalb der Wasseroberfläche. Die Tauchgebiete der Karibik gehören zu den beliebtesten der Welt – und das nicht ohne Grund. Die zu erforschenden Unterwasserwelten erstrecken sich über mehr als 200 km und bieten eine unglaubliche Vielfalt an verschiedenen Tier- und Pflanzenarten. Die exotische „Hirnkoralle“ oder die Meeresschildkröten sind nur zwei Beispiele der vielfältigen Pflanzen und Tiere der Karibik, die es zu erforschen gibt.

Seltene Tiere der Karibik

Egal ob „schwimmende Schweine“, Meeresschildkröte, oder Raubkatzen: Die Vielfalt der Tiere der Karibik ist immens. Darunter fallen leider auch immer seltener werdende Tierarten. Dazu zählen beispielsweise die Leguane, die mittlerweile unter Naturschutz stehen, Vogelarten wie der St. Lucia Parrot oder die Karibische Seekuh, auch Menatis genannt, die zu den seltensten Tierarten der Welt zählt. All diese Tiere der Karibik findet man sonst nur noch im Zoo – in der Karibik kann man sie noch in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Traumstrände der Karibik

Natürlich gehören zur Karibik auch die weißen Traumstrände. Die mehr als 700  Inseln, von denen viele vollkommen unbewohnt sind, warten alle mit verschiedenen Traumstränden auf: Egal ob goldener, weißer oder rosafarbener Muschelsand, die Strände der karibischen Inseln sind, jeder für sich, ein Highlight. Viele Strände sind dabei vollkommen unberührt, andere bereits vom Tourismus erschlossen. Wer sich nicht nur auf den Strand vor der Hoteltür beschränkt, sondern die Inseln auf eigene Faust per Boot oder Vespa erkundet, der findet mit Sicherheit einen Traumstrand ganz für sich.

Die Großen Antillen der Karibik

Kuba ist die größte Insel der Karibik. Sie zählt zu den Großen Antillen und ist bekannt für ihre Zuckerrohrplantagen und ihre fünfzig verschiedene Palmenarten. An Berghängen kommen Harthölzer wie Mahagoni und Teak vor, im Hügelland wachsen Pinien.

An den Straßen wachsen Oleander und Hibiskus, in den Bergwäldern schöne Orchideenarten. Die Insel beheimatet auch viele Reptilienarten, Leguane, Schlangen, Kaimane, Alligatoren und Schildkröten.

Kuba vorgelagert befinden sich die Cayman Islands mit einer faszinierenden Unterwasserwelt exotischer Fische. Mischwald, Dornensträucher und Kakteen prägen das Bild von Haiti. Im Norden und Süden der Dominikanischen Republik gedeiht der immergrüne Regenwald, während von Westen nach Osten Kakteen, Sträucher, Palmen und Orchideen das Bild säumen.

Wie die Nachbarinseln ist auch die Dominikanische Republik reich an unterschiedlichen Vogelarten, wie zum Beispiel Kolibris, Spechte, Waldtauben, Schwalben, Flamingos, Papageien und Pelikanen. Eine atemberaubende Flora und Fauna.

Die kleinen Antillen der Karibik

Die Inselkette der Kleinen Antillen beginnt mit den Virgin Islands und endet mit Aruba. Dies ist der Lebensraum für Sukkulente (saftreiche Pflanen), Kugelkakteen, Akaziengewächse, Frangipanibäume und Mangroven. Waschbären, Mungos, Opossums, Eidechsen, Schlangen, Leguane und Fledermäuse finden hier ihre Heimat, ebenso wie bunte Wasservögel, Papageie und Schmetterlinge.

Auf den Virgin Islands sieht man Hibiskus, Oleander, Bougainvillea und sehr hohe Agaven. Zur Tierwelt gehören Meeresschildkröten, Flamingos, Leguane und Geckos.

In den Bergen von Trinidad wachsen Poui-Bäume mit gelben und lila Blüten sowie zahlreiche Arten tropischer Bäume und Orchideen.Die Wälder von Trinidad beheimaten Rotwild, Wildschweine, Nagetiere, Gürteltiere, Ozelots und Ameisenbären.

Die Inselgewässer der Karibik bieten Wasservögeln die beste Lebensmöglichkeit. In den Sumpf- und Feuchtgebieten der Kleinen Antillen fühlen sich Enten, Strandläufer, Reiher, Flamingos und Ibisse wohl.

Wer Natur und große Badestrände mag, wer gern taucht, sich an Korallengärten und prachtvoller Unterwasserwelt erfreut, der wird das Paradies in der Karibik vorfinden.